Die gesunde Schuljause

Nach einem heißen Sommer hat die Schule wieder begonnen und für viele Eltern ist es das erste Mal dass sie ihre „Taferlklassler“ in die Schule schicken.  Da stellt sich natürlich oft die Frage was man den „Kleinen“ als Schuljause mitgeben soll.

 

Hier findet ihr einige hilfreiche Tipps zur „Gesunden Schuljause“.

Tipp 1:

Für das Pausenbrot Vollkornbrot statt Weißbrot, Semmeln oder Gebäck aus Weißmehl verwenden!

 

Für die Kinder macht es keinen Unterschied und Vollkornbrot macht länger satt, liefert mehr Ballaststoffe und Vitamine und eure Kids sind somit auch konzentrierter und leistungsfähiger.

Aber Achtung, dunkles Brot oder auch Brot mit Körnern ist nicht automatisch Vollkorn – es muss schon als solches bezeichnet sein. Ansonsten einfach bei den Inhaltsstoffen nachlesen, ob auch wirklich Vollkornmehl verwendet wird. Sollten eure Kinder die Körner nicht mögen – es gibt auch Vollkornbrot mit fein gemahlenem Mehl und ganz ohne Körner.

 

Hin und wieder kann natürlich auch – für die Abwechslung in der Jausendose – eine Semmel gegessen werden.

 

Tipp 2:

Zur gesunden Schuljause gehört immer Obst und Gemüse dazu!

 

Entweder in Form von Gemüsesticks (Karotten, Gurken, Paprika oder Radieschen sind im Normalfall sehr beliebt) oder ihr „schummelt“ eine Scheibe Gurke oder Radieschen direkt in das Pausenbrot. Zu den Gemüsesticks gibt’s einen gesunden Dip, zum Beispiel aus Sauerrahm, Joghurt und Schnittlauch oder Hummus, der im auslaufsicheren Becher mitgegeben wird. So schmecken die Sticks gleich etwas spannender!

 

Rohes Gemüse ist für eure Kids ein absolutes NO GO? Kein Problem, mit Gemüse lassen sich auch wunderbare Aufstriche herstellen oder man schmiert einfach eine Avocado ins Pausenbrot.

 

Neben Gemüse darf auch Obst nicht fehlen – in Form von Obstspießen, klein geschnittenem Obst oder einfach als Obstsalat schmeckt es gleich doppelt so gut. Hin und wieder sind auch Smooties eine beliebte Alternative – in einer schönen Flasche mit einem lustigen Strohhalm sorgen sie für eine willkommene Abwechlsung.

 

Tipp 3:

Was nun als Brotbelag verwenden?

 

Zum Glück gibt es eine bunte Palette an Möglichkeiten, um den Kids ihr Pausenbrot schmackhaft zu machen und abwechlsungsreich zu gestalten: Der Klassiker mit magerem Schinken, verschiedene Käsesorten oder selbst gemachte Aufstriche auf Topfen-Sauerrahm-Basis (Milchprodukte sind ein guter Energiespender) variiert mit Kräutern, klein geschnittenem Gemüse, Tomatenmark und Paprikapulver (Liptauer) oder Thunfisch – drauf kommt alles was das Herz begehrt. Ab und zu darf auch mit Nutella oder Salami „gesündigt“ werden!

 

Ein Zusatztipp: Selbst gemacht schmeckt es bekanntlich am besten, daher zaubert die Aufstriche für die Pausenbrote gemeinsam mit euren Kindern.

 

Tipp 4:

Bringt Abwechslung in die Jausendose!

 

Neben den belegten Broten mit Gemüse und Obst kann es hin und wieder vielleicht auch ein selbst gemachtes Müsli mit Granola (Rezept hier) und Obst, ein kleiner Salat im Glas (z.B. Quinoa mit Gemüse oder Nudelsalat mit Vollkornnudeln), selbst gemachte Haferflockenkekse oder eine Suppe zum Trinken (in einem Becher oder Glas) sein.

 

Lasst eurer Kreativität freien Lauf!

 

Tipp 5:

Am allerwichtigsten – und das schon von „Klein auf“ ist das Trinken.

 

Vermeidet Softdrinks wie Coca Cola, Fanta, Eistee oder pure Fruchtsäfte. Kauft euren Kids eine Glasflasche mit einer coolen Hülle und füllt Leitungswasser oder ungesüßten Früchtetee ein. Das Leitungswasser kann zusätzlich mit Zitronen- oder Orangenscheiben, Minze, Beeren oder Gurken (lasst auch hier eurer Kreativität freien Lauf!) aufgepeppt werden.

Überrascht eure Kinder, wenn sie die Flasche aus der Hülle ziehen!

 

Mit diesen Tipps werden eure Kids das Highlight in der Mittagspause sein und ihre Jause liebend gerne essen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0