Warum kommt Salz in den Kuchen?

(c) dolgachov/123rf.com
(c) dolgachov/123rf.com

Die Vorweihnachtszeit gilt immer als die große Zeit des Backens. Weihnachtskekse stehen auf dem Programm und überall duftet es herrlich nach selbst gebackenem.

Bestimmt hat ihr euch auch schon mal gefragt, warum eigentlich bei fast allen Kuchen- und Keksrezepten eine Prise Salz angeführt ist.

 

Salz dient als Geschmacksverstärker, es verstärkt die Süße in eurem Gebäck und verbessert somit den Geschmack noch ein kleines bisschen mehr. Umgekehrt kennt man ja auch eine Prise Zucker in pikanten Gerichten um auch hier den Geschmack zu verstärken, z.B. die Süße von Tomaten.

Bei einem Germteig erhöht das Salz die Klebefähigkeit des Mehls. Diese kleine Prise Salz verhindert, dass der Germteig  zu hoch aufgeht oder sogar platzt.

 

Aber was ist jetzt eine Prise? Nein, wir reden nicht von einem Teelöffel oder dergleichen. Bei einer Prise ist genau die Menge Salz gemeint, die man zwischen zwei Fingern reiben kann.

 

Wenn ihr das Salz aber vergesst, ist das natürlich nicht so schlimm! Die Kekse oder der Kuchen schmecken trotzdem!

 

Viel Spaß und gutes Gelingen beim Backen eurer Weihnachtskekse! Eines meiner Lieblingsrezepte findet ihr bald hier. Natürlich inkl. der kleinen Prise Salz!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0